Aktuell


aktuelles

(K)een goden Tuusch in Varel

Schon bei den Proben hatten wir ordentlich Spaß! Die Premiere lief wunderbar und die Spielerinnen und Spieler wurde mit Standing Ovations belohnt. „(K)een goden Tuusch“, NB Varel, Februar 2024, Foto: NBV

Lili Tonga und J.P. Quengelmeyer im DK

Seit Januar 2024 dürfen nun Lili Tonga und J.P. Quengelmeyer in der „Plattdüütschen Eck“ des Delmenhorster Kreisblatt ihre Geschichten schreiben. Wir sind gespannt, was die beiden so auf Lager haben 😉

Weihnachtsmärchen in Brake

Ich durfte in diesem Jahr zum ersten Mal in Brake inszenieren. „Morgen, Findus, wird´s was geben“ ist ein wunderschönes Weihnachtsmärchen für Groß und Klein geworden.
Foto: Oltmanns, Brake

Clownin Lily Tonga mit Schnotti!

Geschafft! Vier lange Jahre habe ich jetzt zwei Ausbildungen hinter mir… nun bin ich ganz offiziell Clownin Lily Tonga mit meinem Begleithund Schnotti… ihr werdet erfahren, was wir in den nächsten Wochen und Monaten so anstellen werden…

Platt-Ganter-Verleihung

Im November bin ich von der Gemeinde Ganderkesee mit dem „Platt-Ganter“ geehert worden. Eine Auszeichnung für meine Verdienste um die Plattdeutsche Sprache. Ich war sprachlos!

Theater An´ne Eck

Nun ist es endlich soweit! Wir starten mit der ersten Theatergruppe des KulturHaus Müller in Ganderkesee. Unser Theater heißt „An´ne Eck“. Lasst euch überraschen, was noch so kommt…

Ünner´t Lüchtfuer

Ünner´t Lüchtfüer, ist eine Inszenierung von mir mit einem wunderschönen Bühnenbild von Timo. Gespielt wird es bis zum 9. Dezember 2023 im Theater Kleines Haus vom Ensemble des NTD.

Sommertheoter Delmenhorst

Das Sommertheoter des NTD war wieder ein voller Erfolg. Meine Jugendgruppen, die „NTD Jungs un Deerns“ und die „Jungen Lüüd“ konnten bei dem Publikum ordentlich punkten. Beide Stücke sind in der „Geschichtenschmiede Bürstel“ entstanden. Fotos: Niederdeutscher Bühnenbund Niedersachsen Bremen/ Olaf Preuschoff

Willy-Beutz-Schauspielpreis!

Wir haben den dritten Platz des Willy-Beutz-Schauspielpreises bekommen! Zum ersten Mal wurde eine Jugendgruppe nominiert und als „absolut preiswürdig“ von der Jury ausgezeichnet. Martina hat dieses Stück sowohl geschrieben, als auch inszeniert.

Theaterpädagogische Geburtstage für Kinder und Teenis

Im März fand Martinas erster theaterpädagogischer Kindergeburtstag statt. Bei dem Vorgespräch mit dem Geburtstagskind, wünschte sie sich einige „Theaterspiele“ und am Ende sollte ein Theaterstück stehen. So sollte es sein. Mit Kostümen, Instrumenten, einem Schminkkoffer und vielen Ideen war es ein rundum gelungener Kindergeburtstag. Und weil es nicht nur den Kindern Spaß bereitet hat, wird Martina auch in Zukunft dieses Konzept weiter anbieten!

Auftritte Plattdeutsch

In diesem Jahr gab es schon und wird des über die nächsten Monate einige Auftritte, etwa bei Lesungen geben. Aber auch theaterpädagogische Seminare für Erwachsene werden werde ich in den nächsten Monaten geben. Ich freue mich darauf!

Ausbildung zur Clownin

Und damit Martina nicht den ganzen Tag am Schreibtisch verbringt, hat sie in diesem Jahr die Ausbildung zur Clownin angefangen … das kann ja lustig werden.

Dat Geheemnis üm Manfred

In diesem Jahr geht es Schlag auf Schlag, die Tastatur glüht und die Köpfe rauchen … „Dat Geheemnis üm Manfred“ werden die „Jungs un Deerns“ der Theoterschool des NTD im Sommertheoter auf der Freilichtbühne spielen. Es wird spannend und ein bisschen gruselig.

Hörspiel

Im Februar hatten wir mal wieder die Möglichkeit Studioluft zu schnuppern! Für ein Hörspielprojekt der Hochschule für Künste sprachen wir zwei tolle Rollen ein!

Dat verrückte Märkenland

Für meine Wilhelmshavener Theoterschool durfte es diesmal ordentlich verrückt zugehen! „Dat verrückte Märkenland“ entstand nach den Ideen der Jugendlichen vom „Theater am Meer“ und hat bereits im Mai Premiere.

Leven passert – laat us Leven!

Dieses wunderschöne Stück entsteht derzeit in der Theaterschule des Niederdeutschen Theaters Delmenhorst und feiert im Dezember im Kleinen Haus Delmenhorst Premiere.

Übrigens: Im Karl-Mahnke-Theaterverlag erscheint in Kürze die Hochdeutsche Version.

Theaterpädagogin

Theaterpädagogin Martina Brünjes

Martina hat die zweieinhalbjährige Ausbildung zur Theaterpädagogin absolviert. Ein Duo-Projekt in dem das Theaterstück „Clara &Julia“ entstand, ein Einzelprojekt indem „Lucht an Wiehnachten“ entstanden ist und ein Gruppenprojekt mit dem Titel „(K) eine Märchenwelt“ im Theater Wrede + unter der Regie von Ulf Goerges, plus ein eintägiger Workshop zum Thema „Regie und Rolle“ waren neben den Seminaren die Voraussetzungen um die Ausbildung zu bestehen. Martina ist unendlich glücklich in diesem Bereich am Theater ihre Ausbildung bestanden zu haben.



Pressestimmen

NWZ (2024) Zur Premiere der NBV „(K)een goden Tuusch“ : Vareler Schauspieltruppe setzt auf Körpertausch der amüsanten Art. … Unterm Strich ist es eine schräge, schnelle Komödie, die den Schauspielenden viel abverlangt. Und so war und ist es auch eine anspruchsvolle Regiearbeit für Martina Brünjes …

Delmenhorster Kreisblatt (2024) Neue Autoren für Leser in Delmenhorst und Ganderkesee: Lili Tonga und J. P. Quengelmeyer

NWZ (2023) Weihnachtsmärchen in Brake (NBB): Premiere von „Morgen Findus wird’s was geben“ begeistert Jung und Alt. … Die rund 300 Besucher – vom Kleinkind bis zu den Großeltern – erlebten jede Menge Aktion und einen wahren Augenschmaus. Das Bühnenbild, mit viel Liebe zum Detail gestaltet, und eine Vielfalt an Kostümen waren ein Fest für die Sinne. …

Delmenhorster Kreisblatt (2023) über die Verleihung des Platt-Ganter: Tosender Applaus bei der Eröffnung der diesjährigen Plattdüütschen Week im Ganderkeseer Rathaus: Autorin und Regisseurin Marina Brünjes bekam nicht nur den Platt-Ganter verliehen. Sie las auch selbst verfasste Texte, die unter die Haut gehen.

NWZ (2023) Auszeichnung mit dem „Platt-Ganter“ der Gemeinde Ganderkesee: Platt-Ganter geht diesmal an Martina Brünjes. „Der oder die neue Platt-Ganter-Trägerin oder -Träger muss also jemand sein, der besonders Kinder und Jugendliche mitnehmen kann und die eigene Vorliebe für die ,Hartenspraak’ bei anderen auch entfachen kann“, sagte er. Eine solche Person fühle sich auf der Bühne, wie auch vor dem Mikrofon, zum Beispiel beim Radiosender wohl, sei kreativ, schreibe Bücher und Theaterstücke sowie kurze Geschichten für die Zeitung“, weckte er die Neugier.

Delmenhorster Kreisblatt (2023) zum Start des „Theater An´ne Eck“: Festes Theaterensemble bringt noch mehr Leben ins Ganderkeseer Kulturhaus Müller

NWZ (2023) zum Start des „Theater An´ne Eck“: Frischer Wind in der Ganderkeseer Kulturszene: Unter der Leitung von Regisseurin Martina Brünjes bilden zwölf junge Menschen das neue Theater „An ’ne Eck“ im Kulturhaus Müller. 

Delmenhorster Kreisblatt (2023) zu meiner Regie an NTD: „Ünner‘t Lüchtfüer“: Delmenhorster NTD-Ensemble zeigt herzergreifendes Schauspiel. … Diese Dynamik mündet in einer Schlussszene, die dem Delmenhorster Publikum sichtlich schwer im Magen lag: … quittierten die Besucher die Darbietung flächendeckend mit stehendem Applaus….

Delmenhorster Kreisblatt (2023) zum Sommertheater der Jugendgruppen unter der Leitung von Martina: Stehende Ovationen für Jugendgruppen des Niederdeutschen Theaters Delmenhorst. Theater auf Platt funktioniert in Delmenhorst sehr gut – das beweisen einmal mehr die NTD-Jugendgruppen.

Delmenhorster Kreisblatt (2023): Delmenhorster NTD-Theoterschool sichert sich als erste Jugendgruppe wichtigen Preis! Damit sind die „Jungs un Deerns“ und die „Jungen Lüüd“ des NTD die erste Jugendgruppe, die den renommierten Willy-Beutz-Preis in seiner langen Geschichte erhält.

NWZ (2023) über den Willy-Beutz-Schauspielpreis: … Über den dritten Platz in Höhe von 1000 Euro freute sich das Niederdeutsche Theater Delmenhorst mit „Leven passert – laat us leven“ von Martina Brünjes, die auch Regie führte.

NWZ (2023) über eine Produktion der Ev. Kirche, in der Martina als Theaterpädagogin fungierte: Gemeinde Osternburg lädt zum großen „Zirkus Furioso“ ein.

NWZ (2023):Die Theaterschule des Theaters am Meer begeistert mit ihrem wahnwitzigen und unterhaltsamen Stück „Dat verrückte Märkenland“. Da blieb kein Auge trocken.

Delmenhorster Kreisblatt (2022) Die Premiere des Theaterstücks „Leven passert – laat us leven“ der Theoterschool des NTD im Kleinen Haus in Delmenhorst hat das Publikum mit emotionalen Szenen nicht nur zu Tränen gerührt, sondern auch für zahlreiche Lacher gesorgt.

Delmenhorster Kreisblatt (2021) Martina Brünjes, Theaterpädagogin, dk-Mitarbeiterin für den Landkreis Oldenburg und Autorin des Plattdütschen Ecks in den dk-Samstagsausgaben, ist vom Niederdeutschen Bühnenbund Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Sie erhielt bei der Vergabe des Konrad-Hansen-Preises in Flensburg den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis in der Kategorie Jugendstück für ihr plattdeutsches Werk  „Leven passeert – laat us leven“„Das Stück vereint für mich modernes und klassisches Theater – aber auch Gesang, Tanz, laute und leise Momente“, erläutert die Sonderpreis-Gewinnerin, die ihr Stück als „ein komödiantisches Schauspiel mit Weihnachtsmärchencharakter, ohne erhobenen Zeigefinger, aber mit dem ein oder anderen Denkanstoß“ einstuft. „Leven passeert – laat us leven“ sei fürs Freilichttheater denkbar.

NWZ (2020) über unser gemeinsames Stück „Des Teufels Glocke“: Zum Aperitif soll’s das erste Mal gruselig werden: Theaterstücke hat Martina Brünjes schon eine ganze Menge geschrieben – aber dabei nicht in Akten, sondern in Gängen denken zu müssen und dem Stück neben Humor eine gute Portion Schaudern mitzugeben, das ist neu für sie. „Unser Stück ,Dat Vermächtnis vun de Falkenborg’ war ja auch schon gruselig angehaucht“, sagt die Autorin, aber bei einem Stück für Erwachsene, auf Hochdeutsch zudem, könne sie sowohl in puncto Humor als auch beim Gruselfaktor eine Schippe drauflegen.

Delmenhorster Kreisblatt (2020) über die Ensemble-Auszeichnung mit dem Willy-Beutz-Schauspielpreis, Timo war für das Bühnenbild verantwortlich, Martina spielte in dem Stück die Witwe Anna Bergkamp: Die Fähigkeit, auf Plattdeutsch trotzdem bei einem ernsten Thema zu Punkten: Die hat das Niederdeutsche Theater Delmenhorst (NTD) mit seinem Stück „Tied to leven“ unter Beweis gestellt. Für seine Leistung ist das Ensemble jetzt mit dem Willy-Beutz-Preis ausgezeichnet worden.

Delmenhorster Kreisblatt (2019) über „De Schüün“ und die Lesung beim „Sommertheoter“: Skurrile Charaktere punkten beim Delmenhorster Publikum… Das Warten lohnte sich allerdings durchaus: Das Autoren-Ehepaar Martina und Timo Brünjes hatte sich für die NTD-Jugend eine rasante Komödie ausgedacht…  Ganz zum Vergnügen des Publikums kam es zu mehr als einer Verwechslung. Die mit viel Wortwitz gespickten Dialoge setzten die jungen Darsteller unter der Regie von Martina Brünjes und Markus Flügger perfekt in Szene…. Ähnliche Begeisterung schwappte auch schon in der ersten Hälfte der Vorstellung durch die Zuschauerreihen: Da stellte das Autorenpaar Brünjes bei einer Lesung die literarischen Ergüsse ihrer „Geschichtenschmiede Bürstel“ vor und gab humorige Einblicke in das mitunter turbulente Eheleben auf dem Land. 

NWZ (2019) über das „Lusterbook“: … Herausgekommen ist eine knapp 68 Minuten lange Sammlung von 16 Geschichten plus „Outtakes“ – beim Ehepaar Brünjes die Rubrik „Scheefloopen“. „Vier Tage haben wir dafür im Studio gestanden“, berichtet Timo Brünjes. „Es war irre anstrengend!“ Ein interessante Erfahrung sei es auch gewesen, im Juli eine Weihnachtsgeschichte einzusprechen…

Delmenhorster Kreisblatt (2018) über „Tiet to Leven“ (Timo Bühnenbild, Martina die Rolle der Anna Bergkamp): Mertens indes gewinnt das Herz von Anna. Und beim Herzen liegt auch das Problem, lebt er doch mit einem Spenderherz. Die Dialoge zwischen den beiden gehören zu den stärksten Momenten des Stücks.

NWZ (2018) über das Buch „Schatz ik will nich in Urlaub …“: … Da sei das Werk von Martina und Timo Brünjes eine willkommene Abwechslung. Die plattdeutsche Sprache erlebe gerade eine „kleine Renaissance“, so Isensee…

Delmenhorster Kreisblatt (2017): „De Falkenborg“ Was vor einigen Jahren mit wenig mehr als einer Handvoll Jugendlicher begann, ist jetzt ein ernstzunehmendes junges Amateurensemble … Martina Brünjes schrieb das Stück und führte Regie

Delmenhorster Kreisblatt (2016): „Hopnung“ Stürmischer Beifall und stehende Ovationen „Hopnung“ war ein voller Erfolg … Der Zuspruch war so groß, dass es nun zwei zusätzliche Vorstellungen gibt.

Delmenhorster Kreisblatt über den Theaterabend „Plietsch, keck, överraschend anners“: Gleich zwei Jugendtheaterstücke von Meinken, die auch Regie führt, präsentiert die Jugendgruppe des NTD derzeit an nur einem Abend. Die gelungene Premiere des Doppelpacks „Geevt de Tiet tiet“ und „Lögen“ am Freitag in der nahezu ausverkauften Divarena kam bestens an. Die Mädchen und Jungen sprühten vor Spielfreude, das Publikum bedankte sich mit reichlich Applaus.

Weser Kurier (2014) : „En Leven lang“Ein Stück mitten aus dem Leben… Martina Meinken ist es gelungen, ein dichtes Stück mitten aus dem Leben zu schreiben, das schon zur Pause bei den Zuschauern großen Anklang gefunden hatte…

Delmenhorster Kreisblatt (2012): „Eenmal op Anfang“: Das knapp einstündige Schauspiel von Martina Meinken fesselte vor allem durch das Überschreiten der Grenze zwischen der realen Welt und der Welt des Traumes sowie mit der gelungenen Mischung aus Spielhandlung und Liedern…